Hirnfick (Futter für die Fische)

Lyric

Siehst du all die Fische
in deinem Aquarium?
Ständig öffnen sie ihr Maul,
ihr Schrei bleibt dabei stumm.
Sie glotzen durch die Scheibe,
dumpf in diese Welt.
Warten drauf, dass jemand
etwas zu Fressen bringt.

Werden sie was kriegen
oder fällt die Mahlzeit aus?
Das darfst du allein entscheiden,
denn du bist Herr im Haus.

Du starrst auf den Kasten,
haust ein bisschen vor das Glas.
Denkst dabei wie immer
über das Leben nach.
Es läuft ein Film in deinem Kopf,
ein Stummfilm in Schwarz-Weiß,
der jedesmal genau an der selben Stelle reisst.

Fühlst du dich frei?
Hirnfick!
Fühlst du dich frei?
Hirnfick!
Fühlst du dich frei?
Hirnfick!
Fühlst du dich frei?

Wirst du dein Leben ändern
oder lässt du's lieber sein?
Egal was du tust,
es endet immer gleich.
Ein ideologischer Prozess,
ein ewiger Kreislauf.
Asche wird zu Asche,
Staub wieder zu Staub.

Dann bist du frei!
Hirnfick!
Dann bist du frei!
Hirnfick!
Dann bist du frei!
Hirnfick!
Dann bist du frei!
Hirnfick!

Komm mach dich frei!
Hirnfick!
Komm mach dich frei!
Hirnfick!
Komm mach dich frei!
Hirnfick!
Komm mach dich frei!
Hirnfick!

Dann bist du frei!
Hirnfick!
Dann bist du frei!
Hirnfick!
Dann bist du frei!
Hirnfick!
Dann bist du frei!
Hirnfick!
Dann bist du frei!
Hirnfick!

Erstveröffentlichung

  • Text:
    Andreas Frege
  • Musik:
    Andreas von Holst
  • Länge:
    03:14

Veröffentlichungen