Die letzte Schlacht

Lyric

Wir sind ne schweigende Armee,
macht euch auf was gefasst.
Wir sind die graue Masse,
die kein Geheimnis hat.

Weil man alles von uns weiß
und uns ständig kontrolliert,
unsere Wege verfolgt
und einstudiert.

Auf der Suche nach der Norm
forscht man uns akribisch aus,
speichert Informationen
über unseren Lebenslauf.

Was wir tun und was wir lassen,
wie wir denken, wie wir fühlen,
was wir mögen, was wir hassen am System.

Ihr könnt uns jagen, wie ihr wollt,
lernt uns ruhig noch besser kennen
beim Versuch uns zu manipulieren.

Doch ihr habt euch schwer getäuscht,
wenn ihr glaubt, dass man uns lenkt.
Die letzte Schlacht gewinnen wir!
Weil wir euch einzeln durch die Netze gehen!

Was fahren wir für ein Auto,
wie oft stehen wir im Stau?
Wie viel Sex pro Kopf wir haben,
untersucht man ganz genau.

Was wir verdienen und bezahlen,
wie wir wohnen, wo wir stehen,
wovon wir träumen und ob wir gläubig sind.

Ihr könnt uns jagen, wie ihr wollt,
lernt uns ruhig noch besser kennen
beim Versuch uns zu manipulieren.

Doch ihr habt euch schwer getäuscht,
wenn ihr glaubt, dass man uns lenkt.
Die letzte Schlacht gewinnen wir!

Wir sind im Mittelmaß zu Hause,
wir scheren nie zu weit aus.
Es gibt kein Unten und kein Oben,
niemand bricht zur Seite aus.

Wir verlieren uns in der Menge,
keiner kennt unser Gesicht.
Ihr werdet niemals wirklich wissen,
wer wir sind!

Ihr könnt uns jagen, wie ihr wollt,
lernt uns ruhig noch besser kennen
beim Versuch uns zu manipulieren.

Doch ihr habt euch schwer getäuscht,
wenn ihr glaubt, dass man uns lenkt.
Die letzte Schlacht gewinnen wir!
Weil wir euch täglich durch die Netze gehn!

Erstveröffentlichung

  • Text:
    Andreas Frege
  • Musik:
    Andreas von Holst, Andreas Meurer
  • Länge:
    03:03

Veröffentlichungen

Gespielt auf folgendem, eingetragenem Konzert

Weihnachten in Düsseldorf