1982/83 Roswitha kommt nicht, aber die Toten Hosen

tourlogo

Blutjung und noch berauscht von der ZK Abschiedstournee beschlossen Campino, Kuddel und der der ehemalige ZK Roadie Andi weiter zusammen Musik zu machen und durch die Welt zu reisen . Mit Breiti und Walter November an der Gitarre, sowie Trini Trimpop am Schlagzeug werden die Toten Hosen geboren, welche an Ostern 1982 ihr erstes Konzert im Bremer Schlachthof geben. In Bremen noch angekündigt als ZK Nachfolger "die Toten Hasen", legten sie Bald den Schatten von ZK ab und machten sich als Toten Hosen einen Namen bei den Zuschauern. Die Konzerte leben von Energie und Schnelllebigkeit: die Grenze zwischen Konzert und Party waren fließend und oftmals dauerten die Shows keine halbe Stunde.

Nach den ersten Konzerten im April 1982 wurde bei den Hosen erstmal an den Singles "Wir sind bereit" und "Reisefieber" geschraubt, bevor die sechs im Herbst des Jahres eine längere Konzertreihe spielten. Auch hier sorgten die Hosen immer wieder für Chaos, Schlägereien und gute Laune. Da das bisherige Repertoire noch nicht für eine lange Show reichte, behalfen sich die Hosen immer wieder an alten ZK Liedern, oder spielten manche Lieder doppelt, einfach um des Spielens Willen. Nachdem Walter November zu den Zeugen Jehovas konvertierte und dem Punkrock abschwor, griffen die fünf übrig gebliebenen Hosen 1983 mit dem Debütalbum "Opel-Gang" wieder voll an. Mit der Ankündigung "Roswitha kommt nicht, aber die Toten Hosen" spielten die Hosen weitere Konzerte, darunter ihren ersten Auslandsgig in Rom, welcher in eine wilde Schlägerei ausarten sollte. Daneben griffen die Toten Hosen schon zu Frühzeiten das Thema einer Magical Mystery Tour auf und spielten vor kleinem Publikum in Privatwohnungen oder Vereinsheimen.